Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Neues aus der Initiative kulturelle Integration


Fotowettbewerb "Zusammenhalt in Vielfalt - Jüdischer Alltag in Deutschland"
Wir stellen die Jury vor!
Die Initiative kulturelle Integration lobt in Kooperation mit der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem Beauftragten der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus und dem Zentralrat der Juden in Deutschland einen bundesweiten Fotowettbewerb mit dem Titel „Zusammenhalt in Vielfalt – Jüdischer Alltag in Deutschland“ aus. Der Wettbewerb soll die Vielfalt, den Reichtum und die Normalität jüdischen Lebens als integrativen Bestandteil der deutschen Gesellschaft herausstellen. 

Lernen Sie im nächsten Newsletter weitere Jury-Mitglieder unseres Fotowettbewerbs kennen:
Dalia Grinfeld, tellvertretende Direktorin für Europäische Angelegenheiten bei der Anti-Defamation League

"Jüdisches Leben in Deutschland wird oft nur innerhalb des Koordinatensystems Shoah – Antisemitismus - Nahostkonflikt betrachtet. Dabei wird die Diversität und Positivität ignoriert. Durch den Fotowettbewerb #jüdischerAlltag geraten Lebensrealitäten von Jüd*innen in Deutschland in den Fokus."
Staatsministerin Monika Grütters, Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien 

"75 Jahre nach der Shoah muss sich jüdisches Leben weiterhin in Freiheit und ohne Angst entfalten können. Mit dem Fotowettbewerb wollen wir ein Zeichen der Solidarität setzen – ein Zeichen dafür, dass der Reichtum jüdischen Lebens in Deutschland Teil unserer gemeinsamen Identität und Geschichte ist."
Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben und den Kampf gegen Antisemitismus 

"Jüdisches Leben ist konstitutiver Teil unserer Geschichte und unserer Gegenwart. Es zeigt sich heute wieder kraftvoll und selbstbewusst. Das ist ein großes Glück für unser Land. Ich wünsche uns viele interessante und anregende Bilder, die Judentum in Deutschland in vielerlei Facetten sichtbar machen."
Der Jury gehören neben Dalia Grinfeld, Monika Grütters und Felix Klein an: Iris Berben, Stephan Erfurt, Shelly Kupferberg, Patricia Schlesinger, Josef Schuster und Olaf Zimmermann.
Infos zum Wettbewerb:
  • Zeitraum: 08.10. bis 20.12.2020
  • Preise: 1. Preis: 5.000 €, 2. Preis: 3.000 €, 3. Preis: 1.000 €, 4. bis 10. Preis: je 500 €
  • Auswahl durch unabhängige Jury
  • www.fotowettbewerb-juedischer-alltag.de
  • #jüdischerAlltag

Unsere "Projekte der Woche"
Die wöchentlich auf der Webseite der Initiative kulturelle Integration vorgestellten Projekte stärken den Zusammenhalt in der Gesellschaft und gestalten unser alltägliches Miteinander. Ob Sportvereine, Mentoringprogramme, Initiativen gegen Rassismus und Diskriminierung, Programme zur Demokratievermittlung oder Starthilfen in den Job - sie alle leisten einen inspirierenden Beitrag für "Zusammenhalt in Vielfalt"!

Machen Sie sich selbst ein Bild! Hier geht es zu allen Projekten der Woche!


Mensch des Monats der Initiaitve kulturelle Integration - November 2020
Mit gerade einmal 22 Jahren wurde Dalia Grinfeld 2017 zur ersten Präsidentin der Jüdischen Studierendenunion Deutschland (JSUD) gewählt, dessen Gründungsmitglied sie ist. Heute ist sie stellvertretende Direktorin für Europäische Angelegenheiten bei der Anti-Defamation League (ADL). Sie studierte Politikwissenschaften und Jüdische Studien an den Universitäten Heidelberg, Buenos Aires und Herzliya.
Darüber hinaus engagiert sie sich in diversen NGO’s in den Bereichen Frauen Empowerment, LGBTIQ*-Rechte und innovative Demokratie. Lesen Sie hier das Interview mit Dalia Grinfeld!

Termine
23.11.2020: Digitale Abschlusskonferenz: „Kommunales Konfliktmanagement fördern. Teilhabe und Integration konstruktiv gestalten“
23..11.-27.11.2020: Digitale Fachkonferenz: „Zwischen Wiedervereinigung und neuen Mauern – Wo steht die Migrationsgesellschaft heute und wo will sie hin?“
24.11.-25.11.2020: Forum Digitalisierung und Engagement: „Dialogforum Digitale Kompetenz“
Weitere interessante Veranstaltungen finden Sie hier.

Karriere
Bis 25.11.2020 bewerben: Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration: Zwei wissenschaftliche Mitarbeitende (m/w/d)
Bis 28.11.2020 bewerben: Gesellschaft für Bildung und Teilhabe: Jobberater (m/w/d) für geflüchtete Menschen
Bis 29.11.2020 bewerben: Vereinigung für die Demokratie e.V.: Projekt-Assistenz (m/w/d)
Weitere interessante Stellenausschreibungen finden Sie hier.

Ausschreibungen
Bis 30.11.2020 bewerben: Schleswig-Holsteinischer Journalistenpreis 2020: „Covid 19 – wie ein Virus unser Leben verändert“
Bis 06.12.2020 bewerben: Dachverband der Kulturfördervereine in Deutschland e. V.: Förderpreis Junge Kulturförderung 2020
Bis 11.12.2020 bewerben: Durchstarten: Fördermodul für Kulturelle Bildung in Berlin
Weitere interessante Ausschreibungen finden Sie hier.

Rezension

Laetitia Colombani. Das Haus der Frauen. Frankfurt am Main 2020 

Blanche Peyron – schon mal gehört? Nein? Dann merken Sie sich den Namen jetzt, bitte: Die französische Heilsarmee-Offizierin gründete 1926 unter absoluter Selbstaufgabe zugunsten der Hilfe anderer den „Palais de la Femme“ in Paris, eines der ersten Frauenhäuser überhaupt. Ihr Tatendrang, der Anfang des 20. Jahrhunderts so „unweiblich“ schien, schützt und unterstützt bis heute mit der Gründung eines Frauenhauses zahlreiche in Not geratene Frauen und schuf so einen Meilenstein der französischen, ja, der europäischen Geschichte.

Die französische Autorin Laetitia Colombani erzählt in ihrem neuen Roman die Geschichte von Blanche Peyron, in dem sie diese von ihrer Protagonistin – der Pariser Staranwältin Soléne – aufschreiben lässt. Die Handlung ist schnell erzählt: Soléne erleidet nach dem Tod eines Mandanten, den sie nach einem Prozess miterlebt, einen Zusammenbruch. Teil ihrer Therapie ist die Empfehlung, sich ehrenamtlich zu engagieren. Weiterlesen


Hier finden Sie weitere Rezensionen.


Wenn Sie selbst Inhalte für unser Internetportal www.kulturelle-integration.de beisteuern möchten, kontaktieren Sie uns gern per E-Mail an integration@kulturrat.de.

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.


Initiative kulturelle Integration
c/o Deutscher Kulturrat e.V.
Taubenstraße 1
10117 Berlin

Web: www.kulturelle-integration.de
E-Mail: 
integration@kulturrat.de

Tel: 030-226 05 28-0
Fax: 030-226 05 28-11

Verantwortlich:
Olaf Zimmermann,
Sprecher der Initiative kulturelle Integration
Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates